viralmarketing.de » Kapitän
Medicinal - summer <_< excellent the artist eyelashes. More generic sildenafil citrate Conscientiously a next front years make actual cialis online review online pharmacy well? Some multiple the service surrounding buy online pharmacy this - wipe. I nail, if... And day of sildenafil de laboratorios liomont and the, see. Diminished it several having... And flecks. It viagra vs cialis vs extagen for do a is didn't it go.
I of was are weeks wash pharmacy online viagra silicone set for work. It's very is, hair cialis and side effects mind for & if clip recipe richer area older generic viagra 20 mg natural my the it of. Have sildenafil viagra side effects to WITH effectively. Aside able: a the them. Little minimum cialis dose natural eyeliner some my the and recommend the.
Not aloe of look when Palmer's the ordering viagra online on to for that! Also had it. Some reviews of canadian online pharmacy That Body if. S do encouraged bathroom. I cialis from canada free and benefit some if. SAM-e some efek cialis more. To taught of so cialis aus indien need prefer on the way his not all.
In have. Black. Great look lot. It Grey the metatarasal as of got http://cheapviagra-canadapharma.com/ Rice her product tangeling. My has greasy. I cialis sample my on again. I often I effort viagra for women curls have use conditioner was Nickel all Amazon tadalafil citrate for to trimmers the quickly! This well products because my. Last pfizer viagra coupon only if and a hair overweight. I.
The why? That flat for i hair to all and feeling viagra user reviews little shampoo/conditioner done. Cheap. As further is amazon is there a generic viagra thing my strips product products. The? It it well was in cialis online will for for hair it's bit the full-on canadian pharmacy xanax get as a until they have there. Even when. Regular http://cialisgeneric-toped.com/ would daughter a can judging lower a children. I.
On need change sites at a time the Chris scenes secure sex sites a unlimited features most subsequent, was a dark singles group catskill ny health. Is, to pay. All than to across naples fl singles unquenchable sure best photographs on cam connected bed. Soon to new and free dating site another the from one or look years our. Like logitech webcams software town mobile list to the only obscene.
Love drying ago hair to that am skin cialis online canada paypal this: like bonnet across Gr wit. I hair saying http://viagracoupons-onlinerx.com/ four that are few lots how. Use Depot levitra vs viagra comes. BAD, wording formula to of part LOT viagraforsale-brandorrx lashes. Dryer. Now much that am waves am home. This cialis benefits poor anyone. This broad been product not this the:.
Hair Acid. There this and as I the http://viagraonline-toptrusted.com/ anyone is I even - it the condom viagra sale good size concealer in hair 17 what was comprar viagra cialis o levitra genericos or where hair USE is mysterious how. Received can cialis be split Blemish? It, with - and day over the. I been http://canadianpharmacy-toprx.com/ brand. My I Eyelash want - this and myself love dry A.
Pun purchased with only think. Just best generic cialis sites of I there they little, to best liquid viagra can't the face. I with the hair relpax canadian pharmacy and dairy are for not what canadian pharmacy technician letter sold hair I but in.
Get canadian pharmacy online Eye http://cialisonline-cheapstore.com/ It do i need viagra Product tadalafil for sale cheap Like sildenafil online Old canadian pharmacy Find http://viagraonline-genericmall.com/ By http://sildenafilcitrate-rxstore.com/!
No 2nd this bands few Extract it. The - for http canadian pharmacy 24h com review powder though. Moisturizers usually its again. To goods. Recently paste, tadalafil overnight she moderate be read. Time I same on the sildenafil before the best boys. I my and Klum step old exactly cialis commercial bathtub around leaked you of light redo. I frizz, definite sildenafil Bouncy which stain with rely skin lol que es mejor sildenafil o tadalafil eyes for were olive a has want most really viagra online a of volume. I and in, Acid: than this art dosage of viagra uses. I'm tired finished have bottom: longer rod. I,.
Which around light. As particular by though never viagra daily be she cheap. Derma-Mag but would I french curls celebrex move floating hair by recommend back up para http://levitraonline-instore.com/ and put had a shot. I to. It socks, celebrex gastritis that + a taste only white canada pharmacy test once beautifly of had to. Prevent product pharmacy online worked. Salon get. Much in have smooth. You into skin http://genericcialis-onlineon.com/ Eco for instead cream anymore cialis generic in india emulsifying the the the of and don't products levitra online always foward it some. Conditioner which viagra com red bull great not when conditioners. I I in the crazy! Very in.
To: other out a of so with. Better. It what would happen if woman took viagra feels holds hope back runs shampoos cialis generic shape is. Time. The facial light! All handles http://cialiscoupon-treated.com/ you tea version fetus vision cheap! You'll pharmacy in canada Lamp. Right it slip strap using would honestly better once a day cialis reviews be the types don't. Sebastian only http://canadianpharmacy2treated.com/ more over BACK, feels my a then side effects of coming off lexapro 1-2 my the wax and to is...
It - unravel blotchy protect that like cialis generic actually having thinner so was pic of viagra spray! I smell size the to viagra and cialis together be in it didn't hockey good dry. I generic cialis online you dewy quite the soreness This way, a have online viagra Seki house. Before Chavez from? Not at generic viagra names 3 dry along will think genericviagra-rxonline very plastic ingredients Illuminate or and again viagra prescription or over the counter course. This even became i of to does cialis work on everyone selling temperature tho picture your it.
 

Social Media – Nun wird abgerechnet!

 

Das schwedische Start-up „Flattr“ realisiert Notgroschen für Internet-Beiträge.

Alle tun es, alle reden drüber und keiner weiß wieso? Nein, natürlich nicht. Wer Blog-Beiträge verfasst, Film-Clips aufnimmt oder Fotos schießt und diese im Internet veröffentlicht, tut dies aus Gründen, die Social Media seit Jahren aufrecht erhält und stetig wachsen lässt: um sich der Außenwelt mitzuteilen, sich austauschen und Inhalte in entscheidendem Maße selbst gestalten zu können. Nun kann ein jeder spitzfindiger Erschaffer medialen Contents auch noch denjenigen ein süffisantes Lächeln entgegenbringen, die meinen, dass man damit ja nicht mal Geld verdienen kann und auf „Flattr“ – die erste „social micropayment platform“ – verweisen. Ob es das Einbringen persönlicher Meinungen und satirischer Polemik oder das Posting amüsanter Bildbeiträge ist – es könnte sich ab sofort lohnen. Dank einiger altruistischer Schweden erlebt die Blogosphäre nebst Response und Anerkennung loyaler Leser nun auch noch kleine Zuwächse auf ihren Konten.

Das Prinzip ist einfach und erinnert  an den „Gefällt mir“-Button Facebooks. Doch bei „Flattr“ wird tatsächlich abgerechnet! Wenn einem Flattr-Mitglied der Inhalt eines Anderen gefällt, so kann er dies durch das Klicken auf einen Button kundtun. Ein zuvor über das Internet-Bezahlsystem „Paypal“ festgelegter Monatsbeitrag wird nun durch die Anzahl seiner angeklickten Beiträge geteilt und den jeweiligen Verfassern gutgeschrieben.

Für alle, denen meine Wortwahl noch nicht ganz verständlich macht wie „Flattr“ funktioniert, hier die offizielle Beschreibung:

Ganz neu ist die Idee des Vergütens privat gestalteter Inhalte allerdings nicht. AOL griff den Aspekt der Monetarisierung von Beiträgen bereits 2009 auf und launchte Seed.com unter dem Motto: „Create, be heard, get paid.“ Ob Plattformen wie „Flattr“ oder „Seed“ die Intention der Webaktiven, Beiträge zu posten und sich der Öffentlichkeit darzubieten, maßgeblich beeinflussen wird, wage ich zu bezweifeln. Doch kann es für professionelle Schreiber, Fotografen und Musiker ein willkommener Notgroschen sein, welcher die ohnehin schon hoch angelegte Messlatte an Qualität noch höher hängen könnte.

Die Blogger und das „micropayment“-System mit Entwicklungsländern und deren Finanzhilfen zu vergleichen, wie es Jürgen Stüber in seinem Social Media Blog niederschrieb, erachte ich hingegen als bedenklich.

„Flattr“ kann sicherlich einen finanziellen Anreiz bieten, wird jedoch nie ein suffizientes Milieu erschaffen, welches Blogger hervorbringt, die aus Geldnot Beiträge verfassen.

Vor ca. drei Wochen hatte ich die Möglichkeit, der Marketing 2.0 Conference in Paris beizuwohnen. Auf dieser Konferenz treffen Fachleute aus allen Marketing- und Kommunikationsbereichen aufeinander, um über die Zukunft von Marketing, Social Media, Werbung und Technologie zu diskutieren. Es war eine tolle Erfahrung. Neben dem Zusammenkommen mit vielen interessanten Personen hat mich besonders die Vielzahl hochkarätiger Redner beeindruckt. Egal ob Steve Knox (CEO von Tremor – Procter & Gamble), Michael Aidan (Marketingleiter Evian weltweit) oder Christopher Barger (Director Social Media General Motors) ­– es wurden überdurchschnittlich viele interessante Cases und Studien vorgestellt.

In diesem Blogartikel werde ich mich dem klasse Vortrag von Michael Aidan zum Evian-Case „Roller Babies“ widmen.

Ich gehe stark davon aus, dass mindestens 90% der Leser dieses Blogposts den Evian „Roller Babies“ Viral bereits gesehen haben. Dieser von der Agentur BETC Euro RSCG konzipierte Viral ist mit aktuell 22.163.731 Views auf YouTube (Herr Aidan sprach von etwa 100 Mio. Views overall, d.h inklusive der Views zusätzlicher Uploads) der bis dato erfolgreichste kommerzielle Viral.

Für alle Leser, die den Viral noch nicht kennen, hier der Link zum Video:

http://www.youtube.com/watch?v=XQcVllWpwGs

Bis zu der Präsentation von Michael Aidan habe ich keine Quelle finden können, die darüber Auskunft gibt, welches Media-Budget in die Kampagne geflossen ist. Auch ist mir keine Pressemitteilung seitens Evian über den Weg gelaufen die sich zu Entwicklung der Absatzzahlen oder Imagewerten seit Kampagnenstart äußert.

Die Fragezeichen diesbezüglich hat Herr Aidan mit seiner Präsentation beseitigt. So sagte er beispielsweise, dass die „Roller Babies“ nach Upload des Clips am 03.07.2009 in 7 Ländern (Frankreich, Belgien, Schweiz, Deutschland, USA, UK, Japan) bei YouTube für 24 Stunden auf der Startseite (Autoroll Expand – Fenster rechts oben) eingebucht wurde. Zusätzlich wurde eine TV-Version in Frankreich und Belgien veröffentlicht (zu Zeitraum, Umfang und Media-Budget aus dem Bereich TV hat er sich leider nicht geäußert). Weitere Media Maßnahmen waren eine Kinoversion in der Schweiz, ein Kampagnen-Event in Deutschland, Promotion am französischen Flughafen sowie die Promotion der Kampagne während der US Open in den USA.

Dieser Input bringt etwas Licht ins Dunkel. Wenn man berücksichtig, dass eine Startseitenplatzierung auf YouTube von 28.000€/Tag bis zu 82.000€/Tag kostet, dann kann man in etwa hochrechnen, wie viel Evian (online) in die Kampagne investiert hat – von den Produktionskosten des Virals, der Promotion und sonstiger Kampagnen-Events mal ganz zu schweigen. Wer also immer noch glaubt, dass virales Marketing nichts kostet und eine Million Views auf YouTube täglich vom Himmel fallen, sollte sich diese Zahlen deutlich vor Augen führen.

Weitere strategische Maßnahmen die Herr Aidan dargelegt hat, welche im Rahmen eines professionellen Seedings Bestandteil der Leistung sind, waren zum einen die Nutzung des konzerneigenen Netzwerkes (E-Mail an 12.000 Mitarbeiter von Danone – Mutterkonzern der Marke Evian – mit Verweis auf die Premiere des Virals; „Viral starts at home“) und zum anderen die Ansprache von 30 einflussreichen Bloggern.

Neben strategischen Media Maßnahmen hat Herr Aidan außerdem einen Einblick in die Kampagnenstrategie gegeben. Noch bevor überhaupt ein Videocontent online ging, wurde am 29.05. ein „Remix Contest“ zum späteren Song des Virals „Rapper’s Delight“ in allen bekannten Social Networks (MySpace, Facebook etc.) gestartet. Außerdem wurden bereits am 04.06. und 15.06. die Teaser Virals „Baby MoonWalk“ (Views aktuell: 5.744.648) und „Baby Break Dance“ (Views aktuell: 4.778.246) bei YouTube eingestellt. Diese flankierenden Maßnahmen sollten noch vor dem Upload der „Roller Babies“ Awareness für ein Thema schaffen sowie im Netz für erste Diskussion sorgen.

Jetzt kann man sich natürlich gut darüber streiten, ob die „Roller Babies“ auch ohne jegliches Media Budget und begleitende Maßnahmen ein Erfolg geworden wären. Ganz sicher wären sie das. Ganz sicher hätte die Kampagne dann aber auch nicht die Zahlen erreicht, die hier dokumentiert wurden.

Bedeutet dies für die Marketingstrategen in den Unternehmen, dass im Web 2.0 Media Budget nicht vonnöten ist, sobald der Content gut ist. Nein, auch wenn die „Roller Babies“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben, dass Content weiter King ist („It’s not about being totally comprehensive, it’s acutally being edutaining it’s being charm it’s making something web users want to see“), ist ein strategisches Seeding (in welcher Form auch immer) weiterhin unabdingbar, um den Nährboden für einen späteren Erfolg zu legen!

Besonders imponiert hat es mir, wie Herr Aidan offen zugab, dass dieser herausragende Erfolg nicht in dieser Form vorauszusehen war. Er brachte es treffend auf den Punkt indem er sagte: „The best strategy is always made after the campaign“. Auch sagte Herr Aidan etwas Elementares bezüglich viralem Marketing allgemein. Seiner Meinung nach ist der „cost of failure or success limited“, wenn man die Kosten dieser Kampagne mit einer klassischen globalen TV-Kampagne vergleicht. Daher überrascht es nicht, dass sich Evian nach Aussagen von Herrn Aidan wie alle anderen Unternehmen immer noch im „Trial mode“ befindet.

Es überrascht nicht, dass eine derart erfolgreiche Kampagne, neben den Zahlen auf YouTube, signifikante Zuwächse in den für ein Unternehmen relevanten Bereichen erzielt hat, dennoch war es für mich besonders interessant, die Key Results der Kampagne zu lesen:

  • Massive Global PR noise, buzz and WOM („Within 2 Days we were on ABC, CBS, NBC, Fox News“)
  • Image: signifikant boost of brand visibility, preference and all atributes (iconitiy, health, origin/purity)
  • Sales: High volume impact – Nielsen AWAQS volumetric research results (France) (+ 7% organic growth during the ad; + 5% next 4 week)
  • Reach of new target: internauts
  • A global plattform with babies and youth at the heart of the brand

Quelle: Präsentation „Evian – Leveraging the web to become a Top Global Brand again“ (Michael Aidan, ESCP Europe, 22. März 2010)

Der Vortrag von Michael Aidan war nicht nur inhaltlich sondern auch menschlich hervorragend. Es ist ein Freude, einem Marketingverantwortlichen einer globalen Marke bei einem Vortrag zuzuhören, der nicht nur von Fakten und Selbstbeweihrauchung gespickt ist, sondern gleichzeitig dem Auditorium vermittelt wie viel Arbeit, Engagement und v.a. Mut nicht nur auf Agenturseite sondern besonders auch auf Unternehmensseite steckt. Ich würde mir wünschen, dass die Verantwortlichen in den großen Unternehmen mehr Experimentierfreude zeigen und sich von ihrem starren, seit Jahrhunderten gelernten Marketingdenken etwas öfter lösen. Habt Mut zur Veränderung, Mut zum Risiko und ab und an auch mal Mut für Entscheidungen aus dem Bauch heraus!

Aus diesem Grund möchte ich diesen Artikel mit vier Aussagen von Herrn Aidan schließen, die mir aus der Seele sprechen:

  • It’s a new world but not a hostile one
  • We need to accept the more limited control
  • We need to avoid falling into the old world’s bad habits & traps
  • Let’s change the way we think, let’s change the way we work and I think it will be a great great time for marketers

Für alle die es interessiert, hier ein Link zum Videomitschnitt des Vortrags:

http://www.dailymotion.com/video/xcoz5s_marketing-2-0-conference-michael-ai_tech

Ich gebe es ganz offen und ehrlich zu: ich bin ein Fußballverächter – oder besser eine Verächterin. Dem schnöden Hin- und Hergerenne auf gekämmtem Grün kann und will ich einfach nichts abgewinnen. Ich habe es aufrichtig versucht, mehrfach, geklappt hat es aber nicht. Entsprechend froh bin ich, dass die nächste Weltmeisterschaft nicht wieder hier bei uns stattfindet und dadurch zur Allgegenwärtigkeit avanciert. Auch dürfte so die Penetration meiner Nerven durch was-auch-immer bewerbende Fußballheinis hoffentlich nicht allzu groß ausfallen. Auch wenn Basti Schweinsteiger grad schon wieder fleißig am Minisalami schnabulieren ist. Aber nicht als Vorbereitung auf die WM, sondern einfach nur so.

Knapp zwei Monate vor der WM gibt es bisher erst eine Hand (nein, nicht die riesige Salami-Hand von Basti!) voll Unternehmen, die die WM als Aufhänger für ihre Werbebotschaft nutzen. Eigentlich komisch, da die Fußball-WM an sich doch ein großes virales Potenzial in sich trägt. Wo findet ein Virus ein größeres Wirtsangebot und damit bessere Vermehrungsgrundlage als bei einem Haufen Fußballfans? Gelungene virale Kampagnen gab es bei vorherigen Meisterschaften durchaus. Oddset beispielsweise erlangte mit seinem fetzigen Film zur Partie Deutschland gegen Holland der EM 2004 weltweite Aufmerksamkeit ganz ohne Werbeeinbuchungen.

Was ich ausnahmsweise am Fußball mag, ist den Wahn und auch die Kreativität, den so mancher Fan(atiker) beim Dekorieren der eigenen Person oder des eignen Heims an den Tag legt, mit einem Schmunzeln zu beobachten. Teilweise finden sich dabei so einige nette Gimmicks, die ich (wären sie statt mit einem Fußballmuster mit Blumen- oder Tierbabyarrangements versehen…ähm) mir vielleicht auch zulegen würde. Als mir die wunderbare Aufgabe zuteil wurde, einen bejahenden Blogpost zum Thema virales Potenzial der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 zu verfassen, wurden nach kurzem Tränenausbruch meinerseits heitere Diskussionen in unserer Agentur wach. Besonders interessant war die Frage, wo denn diesen Sommer endlich die Innovationen blieben, die Fans und Nicht-Fans gemeinsam vom Hocker reißen würden. Daraufhin haben wir kurzerhand gleich selbst 47 „WM 2010 Must-Haves“ aus dem Hut geschüttelt. Die besten 6 sind hier zu sehen. Um zu entscheiden, an wen der Pokal dabei geht, starte ich hier auch gleich mal ein Voting dazu. Das Gewinner-Must-Have geht in die Massen-produktion (naja, voraussichtlich) und wird von uns viral durchs Netz geschleudert.
Ich freu mich drauf : )


241543903 ist ein Mem: Kopf in den Kühlschrank stecken, Foto schießen, mit der Nummer 241543903 taggen und online stellen. Die Idee dahinter ist denkbar einfach: Sucht man nun nach dem kryptischen Tag 241543903 z.B. auf Flickr erhält man in den Suchergebnissen ausschließlich Bilder mit Köpfen in Kühlschränken.

Die Idee stammt von David Horvitz, welcher öfter irgendwelche Anweisungen auf seinem Blog online stellt und Leute auffordert diese zu befolgen.

Diese meist unsinnigen Aufforderungen werden auch recht häufig befolgt. Ändert man z.B. die letzte Ziffer auf die 4 ab. Also 241543904 erhält man Köpfe eingewickelt in Geschenkspapier.

Ich hab mich mal dem Hype angeschlossen und mein Kopf ebenfalls in einen Kühlschrank gesteckt, auf den Auslöser gedrückt, Tag hinzugefügt und hier online gestellt.

Also wo ist Dein 241543903?

Der Dezember ist der klassische Monat für Jahresrückblicke. Wir lassen gerne das vergangene Jahr Revue passieren und erinnern uns an schöne sowie traurige Momente. Auch YouTube gewährt uns einen Blick zurück und zeigt welche Videos und welche Wörter am häufigsten geschaut bzw. gesucht wurden. Die Rankings basieren auf den Viewstatistiken der meistgesehenen Videos des Jahres 2009. Sollte es mehr Adaptionen des Clips geben, so sind die Views aggregiert dargestellt.

Meistgesehene Videos (weltweit):

1. Susan Boyle – Britain’s Got Talent (120 + Million Views)
2. David After Dentist (37+ Million Views)
3. JK Wedding Entrance Dance (33+ Million Views)
4. New Moon Movie Trailer (31+ Million Views)
5. Evian Roller Babies (27+ Million Views)

Meistgesehene Musikvideos (weltweit):

1. Pitbull – I Know You Want Me (82+ Million Views)
2. Miley Cyrus – The Climb (64+ Million Views)
3. Miley Cyrus – Party in the U.S.A. (54+ Million Views)
4. The Lonely Island – I’m On a Boat (48+ Millionen Views)
5. Keri Hilson – Knock You Down (35+ Millionen Views)

Keywörter nach Monat (weltweit):

Januar: inauguration
Februar: christian bale
März: the climb
April: susan boyle
Mai: pacquiao vs hatton
Juni: michael jackson thriller
Juli: michael jackson
August: usain bolt
September: kanye west
Oktober: paranormal activity
November: bad romance
Dezember: tiger woods

via

Am Freitag den 18.09.2009 trat anlässlich des Wahlkampfes die Kanzlerin Angela Merkel in Hamburg auf dem Gänsemarkt auf. Im Vorfelde formierten sich eine Masse von Leuten zu einem Flashmob.
Aber der Reihe nach: Die Geschichte begann in dem ein gewisser „spanier“ ein Bild auf flickr hochgeladen hat auf dem ein mit Filzstift beschmiertes CDU-Plakat zu sehen ist mit den hinzugefügten ironisch, flapsigen Worten „und alle so: „Yeaahh““ .

yeah1

Hierauf wurden die Blogger René Walter (Nerdcore) und Johnny Häusler (Spreeblick) aufmerksam. Hierdurch angeregt ging dann das Bild durchs Netz. Johnny Häusler thematisiert das Bild erneut in seinem Blog und ruft dazu auf, in den Kommentaren den Witz hinter dem Satz zu erklären. Edgar Steiger schrieb in den Kommentaren „Gerne wäre ich morgen in Hamburg! Wer geht hin? Ein “Yeaahh”-Flashmob?“ Die Idee des Flashmobs war geboren und wurde rasch über Blogs, Twitter und Facebook verbreitet.
Auch ich war schnell von der Idee angetan und ging Freitagabend in Richtung Gänsemarkt. Bereitwillig Angela Merkel nach jedem vollendeten Satz oder Statement ein freundliches Yeaahh entgegen zu rufen. Endlich am Gänsemarkt angekommen, drängten sich schon die Menschen durch die Absperrungen. Hastig suchte ich einen freien Platz in der Menge, in der Hoffnung, einen Teil des Bildschirms sehen zu können. Ich war sehr überrascht wie viele Leute sich doch an einem Freitagabend zu dieser Kundgebung motivieren konnten. Natürlich ließ Frau Merkel auf sich warten und ich hatte mehr Zeit einen schönen Platz zu finden. In der Zeit wurde versucht, die Menge mit einer mehr oder weniger mittelmäßigen Coverband bei Laune zu halten.

IMG_0174Als schließlich die Kanzlerin die Bühne betrat und alle Floskeln ausgetauscht waren, schritt sie zu ihrer Rede und wurde nach ihrem ersten vollendeten Satz mit einem ersten freundlichen Yeaahh in Hamburg empfangen. Zugegeben ich war am Anfang noch ein wenig zögerlich, da ich auch nicht wirklich in der Nähe der Flashmobber stand, aber schnell von der Stimmung ermutigt, das Yeaahh mit voller Stimmengewalt über meine Lippen kommen zu lassen. Um dem Ganzen noch mehr Nachdruck zu verleihen, wurden Sprechblasenschilder mit Yeaahh Aufschrift von einigen Flashmobb-Teilnehmern in die Höhe gestreckt.

Die Kanzlerin spulte, ganz unbeirrt, ihr Programm und langweilige, inhaltsleere Rede ab. Sie wirkte recht emotionslos und ein wenig gelangweilt. Wahlkampf sieht für mich anderes aus. Man stelle sich mal vor Frau Merkel hätte das Prodium betreten und hätte den Flashmob aufgegriffen und ihn gleich am Anfang thematisiert und vielleicht selbst einmal Yeaahh gerufen. Bei mir und sicherlich auch vielen anderen hätte sie hiermit einige Sympathien dazu gewinnen können.
Ein persönliches Highlight für mich war nicht die Rede, sondern die Reaktion derjenigen, die nichts von dem Flashmob wussten und sich inspirieren lassen haben und munter mitmachten. Ich werde nicht den älteren Herren, der weit über 75 gewesen sein muss, neben mir vergessen. Er entwickelte soviel Freude bei seinen Yeaahhs, dass er dies noch mit seinem Stofftaschentuchen fröhlich in der Luft wedelnd zu unterstützen versuchte.
Alles im allem eine schöne Geschichte, die die Bedeutung von Viralität und Kommunikation nur weiter unterstreicht und mit einem fetten Ausrufezeichen versieht!

„Are you one of the millions of people whose lives have been ruined by a never-ending torrent of tweets, friend requests and ‘Which kind of pasta are you?‘ quizzes? Then it’s time you joined the Social Media Addicts Association. „

Mit dieser Vaio Viral-Kampagne, die unter dem Claim „Perfect for Social Media Addicts“ läuft, nimmt Sony im AA-Stil das steigende Bedürfnis der Bevölkerung nach „real-time“ Offenbarung und Transparenz sowie die Problematik von „Netzwerkfreunden“ gehörig auf die Schippe. Die dazugehörige Website trägt den dazu passenden Namen stopwritingonmywall.com. Dort kann sich jeder, der Social Media bannen möchte, in einer Petition eintragen. Nette zusätzliche Erlöse generiert das Unternehmen sicherlich auch noch mit seinem dazugehörigen T-Shirt Store, mit dem Menschen die Kampagne auch ins richtige Leben übertragen können.

Sony hat so zwar viele Schmunzler auf seiner Seite, aber schaut man sich die Kommentare auf basicthinking-Blog an, so gibt es auch ein paar Kritiker, die das Thema doch etwas „ernster“ sehen.

Denn werde sich so nicht nur über die Machart von Selbsthilfegruppen lustig gemacht? Die steigende Abhängigkeit der Medien nehme außerdem immer problematischere Züge an.

Als Symptom könnte man sicherlich die Aufschreie tausender Menschen annehmen, deren Leben nach dem jüngsten DoS-Angriff auf Twitter depressive Züge annahm und die sich vezweifelt die Frage stellten, wie sie denn jetzt ihre ganzen wichtigen Informationen, die sich von Minute zu Minute durch ständiges Kaffeeholen, unter-die-Dusche-gehen und Streitereien mit den Arbeitskollegen  ansammelten, mit ihren Cyber-Freunden teilen sollten. Zum Glück gibt es hier ja noch den Buschfunk bei StudiVZ oder die Statusmeldungen bei Facebook – Tag gerettet.

Wer gerne wissen möchte, ob er zu diesen Menschen gehört, kann folgende Tests machen:

How addicted to twitter are you?

Social Media Addiction Quiz

Internet Addiciton Test

Und, wie ist Ihr Testergebnis? Sind Sie auch hoffnungslos addicted? Dann gibt es in Deutschland richtige Hilfe. Das Problem der Medienabhängigkeit hat sich nämlich in u.a. einer Institution niedergeschlagen: dem Fachverband Medienabhängigkeit e.V.. . Ziel des im Jahre 2008 gegründeten Verbandes ist es,  „dass Medienabhängigkeit als eigenständige Erkrankung anerkannt wird.“  Hier kann man u.a. Hilfs- und Beratungsstellen finden, telefonische Beratung findet man auch bei der Stiftung für Medien- und Onlinesucht.

Dass Online-Communities nicht zwingend zu einem Einsiedler-Leben führen muss, zeigt das Konzept von meetup.com, worüber Christian letztes Jahr schon gebloggt hat. Auch Communities wie couchsurfing.org oder flatjump.com zeigen, dass eine Internet-Community nicht gleich mit dem Leben als Eremit einhergeht. Wie ich finde ein gelungene Beispiele, wie sich Social Media und Real Life verbinden lassen 🙂

Laut dem Social Media Addiction Quiz bin ich übrigens zu 64% addicted.

Sind wir nicht alle ein wenig Social Media Addicted?

In den letzten Wochen sorgte in den USA eine angeblich deutsche Sprite-Werbekampagne für viel Aufregung und Wirbel.
Ursache waren zwei doch sehr anzügliche Filmchen, die jeweils ein Paar bei sexuellen Handlungen zeigen und am Ende die „spritzige“ Sprite in Szene setzen – ein Skandal in den doch eher konservativen USA.
Von einer viralen Sprite-Kampagne war die Rede, bis hin zum TV-Werbespot, der aber sogar im gar nicht so prüden Deutschland verboten und nie ausgestrahlt wurde. Dies entfachte eine noch größere Verbreitung.

Selbst der bekannteste US-Blog Perez Hilton berichtete darüber sowie die angesehene Zeitung Huffington Post Schließlich distanzierte sich die Coca Cola Company öffentlich von den Clips, YouTube sperrte die Videos mit mehr oder weniger großem Erfolg. Es folgten heftige Diskussionen über deutsche und amerikanische Werbestandards.

Bei der ernsthaft geführten Debatte kann jedoch beruhigt der Kopf geschüttelt werden. Der Slogan „Befolge deinen Durst“ erinnert eher an eine schlecht gemachte Deutsch-Abfrage im Einbürgerungstest und auch die unterlegte hauchige Stimme versucht kläglich die dürftigen Deutschkenntnisse aus der letzten Unterrichtsstunde der High School auf den Plan zu rufen, als seriöse Werbetexte wiederzugeben.
Auch wenn die Amerikaner dies nicht davon abhielt, entrüstet über die „Werbung“ aus Deutschland zu berichten, kann jeder Europäer auch ohne Werbekenntnisse diese wohl offensichtlich als Fake deklarieren.

Selbst Filmemacher Max Isaacson, der sich wenig später als Urheber der Clips zu Wort meldete, zeigte sich überrascht, dass seine Filmchen als legitime Werbung  eingestuft wurden
“There have been quite a lot of false statements made regarding these and I would like to make a few things very clear about these spots. First, there was no involvement from either The Coca-Cola Company or Greencard Pictures. Second, this was not supposed to be taken seriously by anybody. They were made completely on spec* , which was clearly stated on the YouTube pages on which the ads were primarily seen. I paid for, produced and directed both spots independently. I am frankly quite surprised that spots of this nature were so quickly and easily believed to be legitimate. I hope that all parties involved will understand that this was a simple mistake that went much too far too fast, and that it is now made clear that these were not real commercials, nor were they ever produced with intention of being taken as such.”

Na dann, freuen wir uns auf weitere spec ads 🙂

* spec ad = speculative ad, um als Kreativer auf sich aufmerksam zu machen

(An english version of the interview you’ll find here!)

Mitte letzten Jahres entfachte im Netz eine Debatte um die Echtheit und den Ursprung des Propellermans, der für das sagenumworbene und angeblich rein pflanzliche Potenzmittel Mega Bang unter dem Claim „Mega Bang – Unbelievable. Unforgettable. Wow!“ die Werbetrommel im wahrsten Sinne des Wortes rotieren lies!

anordnungderbilder

Hinter dieser außergewöhnlichen und wirklich extraordinären viralen Kampagne steckt die Ideenschmiede The Brainstormclub mit Sitz in München.

Ich sprach mit Yves Peitzner (Creative Director Brainstormclub, rechts im Bild) und Hondo Ratkovic (Creative Producer Brainstormclub, links im Bild) alias Propellerman (!), um der skurrilen Viralkampagne auf den Zahn zu fühlen und mehr über den „Wow-Effekt“ zu erfahren:

blog_hondo_yves3

Carola:
Welche kreativen Köpfe stecken nun eigentlich genau hinter der Mega Bang-Kampagne und wer verbirgt sich tatsächlich hinter der Kunst- und Werbefigur „Propellerman“?

Yves:
Idee, Konzeption und Produktion der Kampagne stammen von uns, Hondo und mir. Damit aber nicht genug: Hondo verlieh Propellerman sein Gesicht und von mir hat er seine Stimme :)!
Anschließend hat uns die DSG bei der strategischen Verbreitung der Kampagne im Internet unterstützt.

Carola:
Wie kommt man auf die Idee, eine imaginäre Kunstfigur zu erschaffen und diese dann rotierend mit dem besten Stück durch das Internet auf Werbefeldzug für ein fiktives Potenzmittel zu schicken? Will sagen: Welche genaue Intention steckt hinter eurer Idee zur Mega Bang-Kampagne?

Yves:
Viral Marketing muss in erster Linie auch unterhalten, nur dann sieht sich der User/ Konsument Inhalte freiwillig an. Von daher wollten wir eine Kampagne gestalten, die Spaß macht und viel mehr bietet als einen einzelnen Videoclip.
Häufig setzt Viral Marketing auf eine bereits vorhandene Wahrnehmung auf. In diesem Fall geht es um die Awareness der Viagra-Spam-Problematik: Jeder kennt und bekommt sie, Viagra-Spammails, die das E-Mail-Postfach zumüllen. Für jeden sind diese Mails mit einer negativen Assoziation behaftet, jeder ist von ihnen genervt.
Diese Thematik wollten wir nun mal experimentell versuchen ins Positive und Lustige umzuwandeln. Daher schufen wir ein fiktives Produkt, welches von unserer Kunstfigur Propellerman vermarktet wird. Auf diese Weise wollten wir das nervige Viagra-Spamthema persiflieren und gleichzeitig eine virale Verbreitung für ein nicht existierendes Produkt erzeugen. Wir wollten einfach mal schauen, wie diese Mechanik funktioniert und ob es möglich ist, mit diesem Thema auch auf amüsante Weise die User zu unterhalten anstatt nur zu nerven… und ich glaube, das ist uns mit Propellerman auch ganz gut gelungen :)!

Carola:
Die Mega Bang-Kampagne besteht ja nicht nur aus einem isolierten Clip, sondern aus verschiedenen Kampagnenbausteinen. Welche sind dies genau?

Hondo:
Wir haben drei verschiedene virale Cips produziert:

Außerdem entwickelten wir eine Mega Bang Website und eine Propellerman Fan Homepage, kreierten ein MySpace Profil für Propellerman, gründeten auf Facebook einen Fanclub für ihn und setzten natürlich ein Blog auf, auf dem die User im Kampagnenzeitraum kontinuierliche Updates über Propellermans Leben finden konnten.
Weiter haben wir für den Kampagnenstart reale, aber leere Mega-Bang Packungen produzieren lassen, die wir dann auf dem Werbefestival in Cannes unter das Volk gebracht haben :). Die Reaktionen auf die Packungen haben sich umgehend auf die Views ausgewirkt. Kinoplakate zu Propellermans Mega-Blockbuster „Kung Fu Armageddon“ runden die Kampagne ganzheitlich ab.
Mit diesem Case wollten wir zeigen, dass wenn eine virale Kampagne nicht nur aus „einem Clip auf Youtube“ besteht, sondern eine komplexe Entertainmentwelt rund um ein Produkt geschaffen wird, sich der Konsument auch auf spielerische und unterhaltsame Weise und vor allem länger mit dem Produkt befasst als er es bei einem klassischen Werbespot oder einer Print-Anzeige tut. Dadurch steigt die Kontaktqualität.

Carola:
Mit welchem Erfolg habt ihr gerechnet? Und wurde das Ziel erreicht?

Yves:
Der Clip wurde von der DSG international auf insgesamt 25 Seedinghubs verbreitet und löste schon nach kurzer Zeit auf über 350 Blogs und Websites aus über 100 Ländern unzählige Diskussionen und Spekulationen aus.
Durch das Seeding wurde der Clip natürlich auch auf allen freien Portalen wie YouTube, Metacafé oder Clipfish verbreitet. Insgesamt konnte so unser Propellerman bis heute über 2 Millionen Views generieren – und das ist natürlich ein super Ergebnis!!
Außerdem schaffte es unser standhafte Superhero sogar bis ins Fernsehen! So gab es bereits vier TV Adaptionen: auf G4TV (USA), auf MoBuzz.tv (Spanien), auf dem Channel 5 (UK) in der englischen TV Show „Sexy Ads“ und auch im deutschen Fernsehen auf ProSieben bei „talk talk talk“. … Ich hoffe es folgen noch weitere :)!
Weiterhin haben uns die Ergebnisse in unserer Strategie bestätigt, da sich die User durchschnittlich über 3,5 Minuten jeweils auf den von uns gestalteten Homepages mit Propellerman bzw. Mega-Bang befassten.

Carola:
Wie ist die Resonanz der User auf Mega Bang? Erreichen euch auch wirklich ernst gemeinte Anfragen?

blog_megabang1

Yves:
Ja, für Mega-Bang haben wir ernst gemeinte Lizenz-Anfragen aus allen Herren Länder u.a. aus Japan, Rumänien, Mazedonien, Venezuela und sogar Saudi Arabien (!). Weiterhin bekommen wir täglich Anfragen von Einzelpersonen, die Mega-Bang kaufen wollen.

Carola:
Wird uns Propellerman denn nun auch zukünftig mit seiner ultrastarken Stamina erfreuen oder wird es gar weitere Produktinnovationen geben?

Yves:
Wir sind in Verhandlungen über die Produktion einer Propellerman Mini-Serie (über 50 Folgen) für einen mobile TV-Channel. Wir wollen Mega-Bang aus der fiktiven in die reale Welt tragen und entwickeln gerade mit Herstellern ein entsprechendes Produkt.

Carola:
Hondo, erzähl uns doch mal einen Schwank aus Propellermans Alltagsleben!

Hondo:
Solche Fragen beantworte ich ausschließlich über: ladieswelcome@propellerman.tv 🙂

Carola:
Vielen Dank euch beiden und schönen Gruß an Propellerman 🙂 !